Romantisches Get-Away: Urlaub auf der farbenfrohen Insel Procida

Auf Fotos habe ich sie gesehen und war sofort schock-verliebt: Procida, die kleine märchenhafte Insel mit den bunten Häusern. Da wollte ich unbedingt hin! Procida liegt nur eine kurze Fährfahrt von Neapel entfernt. Sie ist als Urlaubsort noch recht unbekannt und deshalb vom Massentourismus verschont geblieben. Ein pittoresker Geheimtipp.
(Aussprache von Procida: ‚Proschida‘ mit scharf gesprochenem ’sch‘)

Mein Resumé: Isola di Procida, die kleine Insel vor Neapel ist ein zauberhaftes Fleckchen Erde mir einer unglaublich romantischen Atmosphäre, herzlichen und fröhlichen Bewohnern, lavaschwarzen Stränden, ist zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkundbar und haut einen um mit ihrem traumhaften Sonnenaufgang!

Meine Top 10 Gründe für Procida – Eine Liebeserklärung

  • Malerischer Hafen Marina di Corricella mit seinen bunten Häusern:
    Wenn man es vom Ankunftshafen Marina Grande über den Hügel zur anderen Bucht geschafft hat, bietet sich ein traumhafter Anblick: Entlang des Hafens kleine Häuser in den buntesten Farben, auf der schmalen Promenade davor eine handvoll Restaurants, im Hafen tummeln sich Fischer und kleine Boote. Übrigens hat es folgende Bedeutung, dass die Häuser so bunt sind: So konnten die heimkehrenden Fischer schon aus der Ferne ihr Zuhause erkennen! Es wirkt so friedlich, als ob jemand die Zeit verlangsamt hätte, damit man auch einmal stillstehen und durchatmen kann. Man fühlt sich weit weg vom stressigen und turbulenten Alltag. Das Meer glitzert, die Möwen rufen, eine Kirchenglocke läutet und das türkisfarbene Boot tuckert langsam in den Hafen. Ein malerisch verträumter Ort.
  • Am Hafen essen mit den Einheimischen:
    Von unserem Balkon aus hörten wir Italiener im Restaurant darunter fröhlich plauderten und es duftete köstlich nach den servierten Speisen. Da wollten wir auch hin! Vorsichtig spazierten wir vorbei. Da rief uns ein Italiener vom Tisch zu ‚Il cibo è buonissimo, venite qui!‘ (Das Essen ist großartig, kommt her!).
    Da kam auch schon der Kellner lächelnd zu uns und führte uns zu einem freien Platz. Er empfahl uns Wein und Gerichte. Neben uns war ein langer Tisch, es wirkte wie eine Familienzusammenkunft. Es gab Pistazientorte und es wurde laut gelacht und gefeiert.
    Der Kellner beobachtete uns und meinte dann schmunzelnd ‚Das ist das Lebensgefühl von Procida‘.
  • Fantastisches (Abend-)essen:
    Ich bestellte mir Gnocchi mit Meeresfrüchten (Gnocchi Frutti di Mare), erwartete mir eine halbwegs gute Speise. Ha! Es waren die besten, zartesten und frischesten Muscheln, die ich jemals gegessen habe. Zubereitet mit würzigem Knoblauch und feinen Gnocchi. Wie ich in meinen Notizen festgehalten habe: Eine muschelzarte Knoblaucherleuchtung. ;)) Das Essen war wirklich fantastisch, noch dazu direkt am Wasser bei Sonnenuntergangsstimmung auf diesem märchenhaften Inselchen.
  • Unbezahlbare Abendstimmung:
    Apropos Sonnenuntergangsstimmung, sie war beinahe filmreif. Fast wie die Kulisse eines megakitschigen Romantikfilms. Die kleinen Häuser am Hafen waren beleuchtet, in den Restaurants fröhliches Geplauder, ein paar Katzen beobachteten die Tische von den Booten aus und der Sonnenuntergang tauchte die ganze Szene in ein rosa-violett. Nach dem Essen spazierten wir den Hügel hinauf zur beleuchteten gelben Kirche und genossen den Blick hinaus aufs Meer.
  • Umwerfend romantischer Sonnenaufgang:
    Um halb sieben in der Früh gingen wir los, um den Sonnenaufgang zu sehen. Hinauf Richtung Bar del Castello. Als wir am Geländer mit Blick aufs Meer und die aufgehende Sonne standen, schwiegen wir und versuchten diesen Moment für immer in unserer Erinnerung festzuhalten. Ich war verzaubert. Die Bötchen schaukelten sanft auf den Wellen, die Vögel sangen dem neuen Tag Guten Morgen und die Sonne schenkte der Welt um uns einen kräftigen Orangeton.
  • Frühstück am Balkon mit Morgensonne:
    Nicht weit weg von der Unterkunft gibt es kleine Lebensmittelgeschäfte und eine Bäckerei. Wir holten uns allerlei Leckeres und richteten uns ein Frühstück an der Morgensonne mit Blick auf den Hafen. Kaffee, knuspriges Brot, frische Früchte und die morgendlichen Sonnenstrahlen auf der Nasenspitze. Was will man mehr?
  • Fischer flicken ihre Netze im Fischerdorf:
    Es ist eine Insel der Fischer und so sieht man sie morgens und abends auf Sesseln am Hafen sitzen und ihre Netze flicken. Die oft älteren Herren sitzen schweigend nebeneinander und lassen sich nicht aus der Ruhe bringen. Was sie wohl schon alles zur See fahrend erlebt haben? Noch immer ist die Fischerei eine wichtige Einnahmequelle der Insel.
    Ein Ort, der noch nichts von seiner Ursprünglichkeit und seinem Charme eingebüßt hat.
  • Mit dem Rad über die Insel:
    Die Insel ist so klein, dass man sie zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden kann. Wir borgten uns E-Bikes aus und düsten von Bucht zu Bucht, vorbei an kleinen Bäckereien und entlang von Blumenranken überwucherten Mauern und entdeckten die schönen Ecken und Aussichten dieser Insel.
  • Lavaschwarzer Sandstrand:
    Schwarze Sandstrände sind etwas ganz besonderes und die kleine Insel Procida kann damit dienen! Wenn man das Rad abgestellt und die Schuhe ausgezogen hat, kann man die Füße ins kühle Meer tauchen und dem dunklen Strand entlang spazieren. Herrlich!
    (Wobei man dazu sagen muss, dass es anderswo in Italien größere und beeindruckendere Strände gibt und Procida nicht unbedingt für einen ausgedehnten Badeurlaub geeignet ist.)
  • Verschlungene Wege & viel zu entdecken:
    Aus unserer Unterkunft hatten wir uns einen Faltplan mit auf unsere Entdeckungstour genommen und fuhren von einer Ecke der Insel zur anderen. Durch ein schmiedeeisernes Tor ein paar Stiegen hinab zum Meer, neben Ruinen einen riesigen Fischschwarm im dunkelblauen Meer beobachten oder über verschlungene, enge Wege hinunter zum Strand. Oder von Polizisten umgeleitet über holprige Pflastersteinwege, weil ein Teil des Dorfes abgesperrt war, weil die Schulkinder gerade nach Hause rannten! Eine Insel voller Überraschungen.

Natürlich ist Procida auch für einen tollen Tagesausflug gut, aber es lohnt sich definitiv dort zu übernachten, um die Atmosphäre dieser Insel richtig zu spüren!

Videos & mehr:
Wer noch mehr sehen will: Auf meinem Instagram-Account @uncaffeperfavore.italia gibts Videos zum Eintauchen und mehr Bilder zum Träumen!

Romantisches Wochenende auf Procida – Planung & Tipps

Wer nach einem Ort für ein romantisches Wochenende sucht, der hat ihn mit Procida gefunden! Wo wohnen, wo essen, was machen und wo ist es besonders romantisch*? Hier kommen meine Empfehlungen deine Planung:

Unterkunft:

Borgo dei Pescatori* – dort waren wir. Empfehlenswert!
Direkt am Hafen Marina di Corricella mit Balkon und Blick aufs Meer. Unsere Unterkunft verfügte über eine Wohnküche mit Badezimmer und einer Galerie darüber, wo sich das gemütliche Bett befand. Sauber, ordentlich, gut ausgestattet und mit dem schönsten Ausblick. Und am Balkon bietet sich ein Frühstück an der Morgensonne an!
Hinweise zur Anreise & Geschäften: Um vom Ankunftshafen auf der anderen Seite des Hügels zur Unterkunft zu kommen, trägt man den Koffer ca. 15min über holprige Pflastersteinstrassen und ziemlich viele Stiegen. Das Schleppen lohnt sich aber allemal und man hat sich das Entspannen am Balkon richtig verdient! ;))
Wir wurden am Platz vor der gelben Kirche (Santuario S. Maria delle Grazie Incoronata) von der Vermieterim empfangen und zum Zimmer gebracht.
In Gehweite sind die Strasse hinauf im Dorf bei der gelben Kirche Lebensmittelläden und eine Bäckerei.

Procida Camp & Resort – Glamping auf Procida, hätte mir auch gefallen!
Nicht direkt am Hafen von Marina di Corricella, aber auch dort hätte ich gerne übernachtet, da ich gerne Glamping ausprobiert hätte. Es war aber schon Ende Oktober und ich habe befürchtet, dass es nachts kalt werden könnte. Deshalb haben wir uns für die Unterkunft oben entschieden. Es sieht aber wirklich schön aus und wenn ich wiederkomme, möchte ich dort hin. Sie haben auch auf Instagram echt tolle Bilder!

Restaurants:

Da Maria Alla Corricella*
Ich kann das Restaurant ‚Da Maria Alla Corricella‘ in Marina di Corricella von Herzen empfehlen. Ich habe dort die besten Gnocchi Frutti di Mare gegessen und mich rundum wohlgefühlt. Fantastisches Essen, direkt am Meer, toller Service und gute Stimmung!

Ristorante Pizzeria Fuego
Auch dieses Restaurant servierte herrlich leckeres Essen. Ich hatte dort ‚Alici fritte‘ (frittierte Sardellen), die ich absolut empfehlen kann. Auch direkt am Meer und ein etwas edleres Restaurant als das oben.

Was machen auf Procida?

Sonnenaufgang bewundern*:
Am besten den genauen Zeitpunkt des Sonnenaufgangs online checken und dann Richtung Bar del Castello aufbrechen. Dort (Via Borgo) hatten wir einen wunderschönen Ausblick auf Meer und Sonnenaufgang.

Mit dem E-Bike die Insel erkunden:
Miete ein Fahrrad, E-Bike oder einen Scooter bei ‚General Rental‘. Dieser Rental Shop befindet sich dort, wo man auch mit der Fähre von Neapel ankommt. Wir haben uns dort für einen Tag E-Bikes ausgeborgt. Der Mann im Shop war sehr freundlich und hilfsbereit, er hat uns auch Helme gegeben und uns die Höhe der Sattel perfekt eingestellt.
In der Hochsaison kann man auch ziemlich cool aussehende bunte Cabrio-Autos mieten. Aber eben leider nur in der Hochsaison, nicht Ende Oktober, wo wir dort waren.
Mit dem Plan der Insel und Handtüchern im Fahrradkorb fuhren wir zu eingezeichneten Buchten, Aussichtspunkten und Stränden. Es gibt viel zu entdecken!

Strand genießen & baden:
Auch wenn die Strände recht klein sind, so lässt es sich doch gut am (an manchen Orten sogar vulkanisch schwarzen) Strand entspannen und ins schön blaue Meer hüpfen! Uns haben besonders der Strand ‚Spiaggia libera di Ciraccio‘ aber auch der Strand ‚Spiaggia Chiaia‘ gefallen. (Bis zum bekanntesten Strand ‚Spiaggia libera della Chiaiolella‘ haben wir es nicht geschafft, aber auf Bildern sieht er schön aus.)

Noch mehr Aktivitäten und Sehenswertes gibt es weiter unten!

Mehr Infos rund um die Insel Procida:

Anreise auf die Insel Procida
Mit dem Flugzeug nach Neapel. Dann zum Beispiel mit dem Alibus vom Flughafen zum Hafen (kostet 5€ pro Strecke und dauert ca. 30min).
Achtung, es gibt zwei Häfen in Neapel von denen unterschiedliche Fähren zu den Inseln Capri, Ischia und Procida ablegen! Die beiden Häfen heißen Molo Beverello und Calata Porta di Massa. Man kann die Strecke zwischen den beiden in ca. 12 Minuten zu Fuß gehen. Muss man eventuell auch, wenn man nicht gleich den richtigen Hafen erwischt: Die Betreiber der unterschiedlichen Fähren sind zwar die gleichen, aber die Art der Schiffe (schnelles Tragflügelboot oder langsamere Autofähre) unterscheidet sich und damit Hafen, Dauer der Fahrt und Preis. Auch gibt es zwei Ticketshops. So kann es leicht zu Verwirrung kommen. Schnelles Tragflügelboot: Hafen Molo Beverello. Langsamere Autofähre: Calata Porta di Massa.
Die Fähre, je nachdem, ob man das schnellere Tragflügelboot oder die langsamere Autofähre wählt, kostet zwischen 10-20€ pro Strecke pro Person. Die Überfahrt dauert zwischen 40min und 1,5 Stunden.

Wo ist Procida?
Die Insel Procida liegt wie die anderen etwas bekannteren phlegräischen Inseln Capri und Ischia im Golf von Neapel. Sie ist vulkanischen Ursprungs und ist ca. 4km groß. Die Insel ist nur eine relativ kurze Fährfahrt von der Metropole Neapel entfernt. Procida ist über eine Brücke mit der kleinen unbewohnten Insel Vivara verbunden, die unter Naturschutz steht. Ischia (Aussprache: Iskia, kein ’sch‘) erreicht man in ca. einer halben Stunde von Procida. Noch mehr zur Insel Procida kannst du hier lesen.

Was gibt es Sehenswertes auf der Insel Procida?
Neben dem oben erwähnten Hafen Marina di Corricella mit seinen bunten Häusern und den Stränden der Insel soll die Abtei San Michele Arcangelo im befestigten Terra Murata einen Besuch wert sein. Dort kann auch der Palazzo d’Avalos besichtigt werden. Von Terra Murata hat man einen herrlichen Ausblick auf den Golf von Neapel. Noch mehr Tipps habe ich in diesem Blogpost gefunden.
Besonders schöne Aussichtspunkte
Man sollte aber auf dieser Insel nicht zwanghaft nach Sehenswürdigkeiten suchen, sondern sie lädt dazu ein einfach mal die Seele baumeln zu lassen und die Amosphäre zu genießen. Also los spazieren und verzaubern lassen!

Wofür ist Procida bekannt?
Die Insel ist für die außergewöhnliche Osterprozession am Karfreitag ‚Corteo dei Misteri‘ bekannt und zieht deshalb an Ostern viele Touristen an.
Ihre Zitronen-, Organgen- und Grapefruitbäume liefern leckeres, saftiges Obst. Ganz besonders stolz ist man auf die Zitronen und feiert sie mit einem eigenen Fest! Aus den Zitronen wird u.a. der Zitronenlikör Limoncello gemacht.
Außerdem ist der Fischfang ein wichtiger Wirtschaftsfaktor auf der Insel.
Procida diente auch schon als Drehort für Filme (z.B. Der Postmann/Il Postino)

Typisches Essen und typische Süßspeise von Procida?
Meine Airbnb Vermieterin in Neapel kannte einen waschechten Einwohner Procidas und schwärmte von der kleinen Insel. Sie empfahl mir auch die für die Insel typische Süßspeise ‚Lingua di Procida‚ zu probieren. Es ist ein mit Zitronencreme gefüllter Blätterteig. Sie wird meistens warm serviert und duftet köstlich! Wo bekommt man sie? Hier empfohlen werden die Bar Roma, Bar Mazziotti und Bar Capriccio.
Typische Speisen, die man probieren, kann werden u.a. in diesem Artikel und auch hier genannt, natürlich werden Fisch, Meeresfrüchte und Zitronen angepriesen!

Reisezeit, Wetter, Klima auf Procida?
Ich würde empfehlen die Insel im Frühling oder Herbst zu besuchen, da im Juli/August die Haupturlaubszeit der Italiener ist (Stichwort ‚Ferragosto‘) und sehr viele Touristen Procida besuchen. Es ist ab April und bis Ende Oktober (und auch noch im Winter) warm und sonnig. Das Meer ist vor allem im Herbst noch angenehm aufgewärmt vom Sommer.
Ich war Ende Oktober dort und es war untertags in der Sonne richtig heiß und man konnte noch baden gehen.

Noch mehr Bilder & Eindrücke von der Insel Procida

Procida ist so fotogen, ich habe so viele Fotos gemacht! Hier sind noch ein paar Eindrücke dieser bezaubernden Insel…

Ein paar Videos gibts auf meinem Instagram-Account @uncaffeperfavore.italia zu sehen!

Für mich fühlte sich Procida an wie eine kleine Oase der Glückseligkeit. Hier scheint die Welt noch in Ordnung! Verpasse keinen Geheimtipp oder besonderen Ort – trag dich für meinen monatlichen Newsletter ein!

Wer hat Lust Procida zu besuchen? :)) Hände hoch!

PS: Danke an meine Arbeitskollegin Martina, die sich überzeugen ließ mit nach Procida zu kommen! Ich konnte sie mit meiner Begeisterung anstecken und sie will schon bald mit ihrem Freund an diesen wunderschönen Ort zurückkehren und ihm die Insel auch zeigen! :))

Newsletter

Italien-Fan? Abonniere jetzt meinen Newsletter voller Italien-Tipps!

Leave a Reply